Tag-Archiv: Linux

 

Ab heute PHP 5.4

PHP LogoHeute habe ich meinem Server ein kleines Update verpasst. Der Server läuft (noch) auf Debian Squeeze, welches als „oldstable“ gilt und noch Sicherheitsupdates erhält. Allerdings steht auch hier demnächst ein größeres Update auf Debian Wheezy an.

Doch vorher war nun erst einmal PHP dran. Debian Squeeze kommt mit PHP 5.3.3., welches inzwischen ziemlich veraltet ist. Zwar erhält man hier auch dank Debian noch immer Sicherheitsupdates und auch von Seiten von PHP wird diese Version noch mit Updates versorgt, aber Funktionalitäten, die immer mehr Frameworks und CMS’e implementieren, fehlen – z.B. Joomla 3.3 wird auf die Mindestvoraussetzung PHP 5.3.10 gehen. Auch auf der offiziellen Webseite von php.net wird empfohlen, auf Version 5.4 zu wechseln. Daher habe ich mich entschlossen PHP zu aktualisieren.

Das neue PHP-Paket stammt von dotdeb und eine sehr gute Anleitung zur Installation bzw. zum Update findet ihr bei SysAdmins Life.

Wer sich jetzt fragt, warum ich denn nicht auf PHP 5.5 gehe, dem kann ich hier zwei Antworten geben. Zum Einen gibt es keine Pakete für PHP 5.5 unter Debian Squeeze, außer ich kompiliere sie selbst. Zum Anderen dauert es nach meiner Erfahrung immer etwas, bis alle PHP-Tools, z.B. CMS’e und Frameworks, die neueste PHP-Version unterstützen. PHP 5.4 wird offenbar bereits von den meisten Systemen unterstützt, PHP 5.5 könnte dagegen aber einfach noch „zu neu“ für die eine oder andere Seite sein, denn neben neuen Features, werden bei solchen Versionssprüngen auch veraltete Funktionen entfernt.

Wer jetzt noch wissen möchte, was eigentlich in PHP 5.4 geändert wurde, wird hier fündig.

So, und nun wünsche ich euch viel Spaß auf meiner Seite powered by PHP 5.4. Wer merkwürdige neue Fehler findet, darf sie mir bei der Gelegenheit sehr gerne melden.

 

Steam für Linux!

Bereits vor einigen Wochen tauchte ein Interview-Video von Gabe Newell (Gründer und Geschäftsführer von Valve) auf, welches bereits vorher verbreitete Gerüchte bestätigte, dass Steam aktuell auf Linux portiert werden soll.

Doch was ist Steam überhaupt? Steam ist ein Online-Store für PC-Games. Dort können mittlerweile Games von fast allen Publishern digital erworben, installiert und gespielt werden.

Nun – mitten im Steam Summersale (in dem auch ich wieder zugeschlagen habe) – wurde der offizielle Valve (Entwickler von Steam) Linux-Blog eröffnet. Hier stellt sich das von Valve zusammengestellte Linux-Team kurz vor und erläutert im neuesten Artikel, was sie nun mit Steam für Linux vor haben:

So ist es zunächst geplant, Steam für Ubuntu anzubieten. Das liegt vor allem daran, dass Ubuntu eine der beliebtesten Distributionen ist. Für den Anfang begrenzt man sich darauf, weil man eben noch etwas experimentieren muss. Es ist aber geplant, später auch weitere Distributionen zu unterstützen.

Nun reicht Steam allein natürlich nicht aus, denn davon hat man nichts, wenn es nicht auch Spiele für Linux gibt. Zu diesem Zweck soll als erstes das Spiel Left4Dead 2 auf Basis der Source Engine mit OpenGL und damit auch unter Linux zum laufen gebracht werden – und das möglichst ohne Performance-Einbußen. Danach ist es geplant weitere Valve Titel zu portieren. Da man mit Left4Dead 2 ein Spiel mit Source Engine portiert, liegt also der Verdacht nahe, dass bei einem Erfolg weitere Source-Titel, wie z.B. Half Life 2, Portal, Team Fortress 2 oder Counter Strike, im Linux-Steam zur Verfügung stehen könnten.

Übrigens: Der Summersale läuft noch bis zum 23.07.2012. Also geht ruhig auf Schnäppchenjagd ;-)

 

SparkleShare selbst kompilieren

Vor einiger Zeit habe ich hier einen Artikel über SparkleShare verfasst. Als kurze Zusammenfassung: Mit SparkleShare ist es möglich seine Daten in seine eigene Cloud, z.B. auf einen eigenen Server, zu packen.

Das Team hinter SparkleShare war seitdem sehr fleißig und so ist das gute Stück Software bereits bei Version 0.8.2 angekommen.

Mittlerweile gibt es diverse Möglichkeiten SparkleShare ohne Anstrengungen unter Ubuntu zu installieren. In den offiziellen Paket-Quellen von Oneiric Ocelot liegt Version 0.2.5 bereit. Mit Hilfe des PPA von Andrea Colangelo bringt man es sogar auf Version 0.4.0 (wie ihr es über das PPA installiert, findet ihr in diesem Artikel). Wer es unkompliziert auf Version 0.6.0 bringen will, kann es in den offiziellen Ubuntu-Quellen für Precise Pangolin herunterladen und danach manuell installieren (das Paket funktioniert auch unter Oneiric Ocelot!). Wer es aber auf die neuesten Version bringen will, vor allem um nervige Bugs auszumerzen, muss es selbst aus den Quellen kompilieren. Das klingt auf Anhieb schwierig, ist aber eigentlich ganz einfach.

Hinweis: Die folgende Anleitung bezieht sich auf Ubuntu 11.10 Oneiric Ocelot

Zunächst müssen die folgenden Pakete installiert worden sein/installiert werden:

sudo apt-get install gtk-sharp2 mono-runtime mono-devel monodevelop libndesk-dbus1.0-cil-dev 
nant libnotify-cil-dev libgtk2.0-cil-dev mono-mcs mono-gmcs libwebkit-cil-dev 
intltool libtool python-nautilus libndesk-dbus-glib1.0-cil-dev

Wer zusätzlich den Indicator benutzen will braucht außerdem das folgende Paket:

sudo apt-get install libappindicator0.1-cil-dev

Wer SparkleShare bereits über die Paket-Quellen installiert hat, sollte es vorher deinstallieren.

Danach kann man die aktuelle Version von SparkleShare herunterladen und dann entpacken. Danach muss man nur noch in das entpackte SparkleShare-Verzeichnis wechseln und das Programm wie folgt kompilieren:

./configure --prefix=/usr
make
sudo make install

Danach kann man SparkleShare via sparkleshare start oder im Menü starten.


Was sich in der neuesten Version verbessert hat, findet ihr im Changelog.

Mein persönlicher Eindruck ist, dass SparkleShare vor allem beim ersten Start flinker geworden ist.

 

Gewinnspiel für Webworker

Christoph von LinuxUndIch veranstaltet aktuell ein klasse Gewinnspiel. Es werden Abso für das Webstandards-Magazin verlost und dank des Einsatzes von Christoph hat man auch die 3 Chance auf je ein Fachbuch zum Thema Javascript, Linux-Server mit Debian 6 und PHP 5.3 & MySQL. Das Gewinnspiel ist also ein absolutes MUSS für Webdesigner und Webdeveloper – so wie für mich.

Mich persönlich interessieren dabei neben dem Jahresabo des Webstandard-Magazins, dass 4mal im Jahr erscheint, auch die Fachbücher sehr:

Das JavaScript-Buch wäre für mich interessant, da ich in JavaScript bisher eher weniger Erfahrungen gemacht habe und es mit HTML5 wichtiger wird.

Das Linux-Server-Buch passt aktuell auch, denn wie ihr vielleicht wisst, habe ich vor kurzem meinen Server auf Debian 6 aktualisiert.

Und das letzte Buch ist für mich als PHP-Hobby-Entwickler spannend, da ich dann vielleicht ein paar neue Features in PHP 5.3 finde – welches ich durch mein kürzliches Update auch mittlerweile laufen habe. Vielleicht würde man dann auch sinnvolles zum Thema Objektorientierung in PHP lernen.

Und hier noch einmal der Link zum Gewinnspiel: Gewinnspiel für Webentwickler und diejenigen, die es werden wollen

 

Linux wird 20

Es findet und fand dieses Jahr immer wieder Erwähnung, Linux feiert dieses Jahr seinen 20. Geburtstag – ganz nebenbei bemerke ich wie alt ich schon bin! Unter anderem gratulierte auch der Erzfeind Microsoft dem kleinen Pinguin, ja Microsoft, der Konzern der freie Software und damit mit einem besonderen Blick auf Linux als „Diebstahl“ und als „Tumor“ bezeichnete. Doch alleine das zeigt, dass sich Linux in den letzten 20 Jahren als Konkurrenz der Betriebssysteme etabliert hat. Ja tatsächlich! Konkurrent! Auch wenn noch ein äußerst geringer Anteil der Nutzer zu Hause an ihrem Heim-PC oder an ihrem Arbeitsplatz Linux einsetzen, so hat es sich vor allem im Server-Bereich durchgesetzt und so hat auch Microsoft mittlerweile seine Hände bei der Entwicklung des aktuellen Linux-Kernels mit im Spiel. Außerdem vermarkten auch große Unternehmen (Red Hat, Canonical…) diverse Linux-Distributionen.

Angefangen hat das Projekt „Linux“ als Versuch eines finnischen Studenten, Linus Torvalds – gleichzeitig Namensgeber von Linux -, ein kleines freies Betriebssystem zu entwerfen. Das es eines Tages sich solcher Beliebtheit und Popularität erfreut, dachte damals wohl noch niemand, zumal es nicht der erste Versuch war, ein entsprechendes freies Betriebssystem zu entwerfen, genannt sei hier beispielsweise UNIX. Und Linux hat dabei viel innovatives hervorgebracht, es war nicht nur das erste vollständig freie Betriebssystem, es setzte sogar komplett auf modulare Programmierung. Freie Entwickler in aller Welt setzten sich an das Projekt, programmierten Teile des Betriebssystems und im Jahr 1992 war der Linux Kernel 1.0 geboren.

Heute sind wir bereits – genauer gesagt im Juli 2011 – beim Kernel 3.0 angekommen. Der Versionssprung symbolisiert dabei die „dritte Dekade“, die nun mit dem 20. Geburtstag eingeläutet wurde. Außerdem finden wir Linux heute in immer mehr Geräten vor, nicht mehr nur bei Servern oder bei mehr und mehr Desktop-PCs und Notebooks – dank des steigenden Komforts diverser Linux-Distributionen – sondern auch in mobilen Geräten, wie etwa Smartphones. So basiert beispielsweise Googles Betriebssystem Android auf einem Linux-Kernel. Außerdem bildet Linux oft das Grundsystem in Netzwerkgeräten, wie beispielsweise in Routern oder NAS-Systemen. Und auch andere Innovationen finden ihren Ursprung bei Linux. Sogenannte „App Stores“, also zentrale Software-Sammlungen, gibt es Linux in diversen Formen und Ausprägungen schon lange. Und eine nahezu einmalige Sache unter den etablierten Betriebssystemen ist die große Auswahl aus diversen Distributionen und die Anpassbarkeit – beispielsweise durch verschiedene Desktop-Oberflächen (Gnome, KDE, Unity, …) – an eigene Bedürfnisse.

Zum Thema Software und Verfügbarkeit gibt es zu all dem folgendes zu sagen: Ja, nicht jede Software, die es für Windows oder Mac OS gibt, gibt es auch für Linux. Das gilt vor allem für Spiele oder proprietäre Software. Aber letztere erhalten nach und nach Einzug in die Linux-Welt, da Software-Konzerne erkannt haben, das die Bereitschaft für gute Software zu bezahlen auch unter Linux-Usern mittlerweile verbreitet ist.

Mein persönlicher Weg zu Linux begann mit Ubuntu im Jahr 2005. Dazu könnt ihr gerne hier nachlesen. Und eines sei dazu noch gesagt: Ich bin ein sehr glücklicher Linux-Nutzer, sowohl auf meinem PC, Notebook, als auch Server und Smartphone (mit Android).

Herzlichen Glückwunsch Linux, auf weitere 20 Jahre und mehr!

 

 

OpenSUSE bekommt Unity

Ja, tatsächlich, Canonicals neue Desktop-Oberfläche, die in Ubuntu den klassischen Gnome-Desktop in Version 11.04 Natty Narwhal ablöste, findet nun auch seinen Weg in anderen Distributionen. Als erstes portiert man derzeit Unity – die von vielen Ubuntu-Nutzern sehr skeptisch empfangen wurde – bei OpenSUSE. Aktuell gibt es wohl sogar erste Portierungen von Unity 2D, welches auch ohne 3D-Beschleunigung funktioniert. Aber auch Unity 3D – und damit auch Compiz – soll portiert werden. Offenbar wird Unity damit eine weitere offizielle Oberfläche von OpenSUSE neben KDE, Gnome 2 & 3, XFCE und LXDE, getreu dem Motto „Choice is good“.

Links: OpenSUSE, Rechts: Ubuntu

Mehr Screenshots von Unity unter OpenSuse.

 

Linux Tag 2011 – Mein Besuch in fremde Linux-Welten

Am vergangenen Samstag war ich auf Europas größter OpenSource Messe in Berlin: Auf dem LinuxTag 2011. Fleißige regelmäßige Leser meines Blogs sollten die Bilder schon gesichtet haben ;-)

Dort ging es also nicht nur um Linux, sondern auch um andere quell-offene freie Produkte. Natürlich waren auch verschiedene Linux-Distributionen vertreten. Diese Produkte und Distributionen haben sich allerdings nicht nur an Ständen präsentiert sondern teilweise auch Vorträge gehalten. Dieser Ausflug war für mich ein Muss! Nicht nur wegen Linux, sondern auch für das Studium und meine freiberufliche Tätigkeit nebenbei. Nicht umsonst habe ich dort 8 Stunden meines Samstags verbracht ;-)

In diesem Artikel möchte ich mich zu den Linux-Distributionen äußern:

— Weiterlesen —

 

Linux Tag 2011 – Mein Besuch in Bildern

[flickr album=72157626727235038 num=30 size=Square]

zum Album »

 

Erste Erfahrungen mit Ubuntu Natty Narwhal

Vor etwa zwei Wochen ist Version 11.04 – für unkundige: 11 steht für das Jahr, 04 für den Monat ;-) – mit dem Codenamen Natty Narwhal erschienen. Übersetzt heißt das in etwas so viel wie „schicker Narwal“ – nicht nur, dass man in der mittlerweile beliebten Tradition alphabetisch beim Codenamen vorarnzuschreiten, hat das „schick“ in der neuesten Ubuntu-Version eine besonders große Bedeutung. Mark Shuttleworth kündigte wie immer den Codenamen der nächsten Versionen an und legte mit dieser Version fest, diesmal solle das Design, die Optik und die Haptik im Vordergrund stehen. Und so entstand die wohl umstrittenste Ubuntu-Version.

— Weiterlesen —

 

Windows 7 Service Pack 1 mit Ubuntu

Vor einigen Tagen bzw. Wochen ist das erste Service Pack für Windows 7 erschienen. Da ich auf meinem Computer hauptsächlich Ubuntu betreibe, liegt Windows bei mir in einem Dual-Boot-System. Windows starte ich dann eigentlich nur, wenn ich mal wieder ein nettes Spiel zocken möchte ;-) Nun wollte ich aus Sicherheitsgründen mein Windows 7 auf den neuesten Stand bringen und genau dafür Service Pack 1 installieren. Das versuchte ich über das normale automatische Windows-Update, da dann nur die Updates aus dem Service Pack installiert werden, die auch benötigt werden und noch nicht vorhanden sind. Doch dann kam eine merkwürdige Fehlermeldung, ein Fehlercode, der übrigens nicht half, denn der eigentliche Fehler ist im Internet unter anderen Codes abrufbar… Aber egal, ich konnte mir denken woran es liegt, denn bereits vor einer Weile fand ich diesen Artikel bei Heise.

Das Problem: Windows findet seinen eigenen Bootloader im MBR (Master Boot Sektor) nicht mehr, da dort die Dual-Boot-Lösung Grub von Linux alias Ubuntu sich vorgedrängelt hat ;-)

Die Lösung: Im Internet mal flugs gegoogelt und auch einiges gefunden, allerdings Lösungen von nicht funktionstüchtig, bis riskant über zu kompliziert. Aber da ich das Problem bereits erkannt hatte, habe ich mir eine eigene relativ einfache Lösung herbeigezaubert:

— Weiterlesen —