Tag-Archiv: ide

 

Tool des Monats Februar’14 – PhpStorm

Bereits vor einiger Zeit hatte ich die Idee zur der Blog-Reihe „Tool des Monats“. Heute dachte ich mir, jetzt könne ich auch einfach damit loslegen. In der Blogreihe werde ich versuchen, euch jeden Monat ein „Tool des Monats“ vorzustellen. Dabei kann es sich um einen Editor, um eine Library, ein Framework etc. rund um das Thema Webentwicklung handeln. Für den ersten Beitrag der Reihe dachte ich an das IDE (Integrated Development Environment) PhpStorm. Irgendwie passt doch ein IDE als erster Beitrag, dachte ich mir. Und los geht’s:

Tool des Monats Februar 2014 – PhpStorm

PhpStorm LogoBei PhpStorm handelt es sich um ein IDE, also eine Entwicklungsumgebung für Programmierer, welche vor allem für den Gebrauch der Programmiersprache PHP gedacht ist. Diese Entwicklungsumgebung stammt von JetBrains, welche auch IDEs für andere Programmiersprachen von Python über Ruby bis hin zu Java und C++ anbieten. Bis vor einigen Monaten nutze ich noch Aptana Studio als meine Web-IDE. Aber mittlerweile setze ich PhpStorm ein, und zwar sehr glücklich.

— Weiterlesen —

 

Snippets im Editor/IDE

Seit einigen Tagen arbeite ich mich in die Programmierung von Erweiterungen für Joomla! ein. Dazu gehe ich aktuell das Buch Joomla!-Extensions entwickeln: Eigene Komponenten, Module und Plugins programmieren durch. Heute bin ich beim Thema Konventionen hängen geblieben. In diesem Kapitel wird relativ gut beschrieben, an welche Standards man sich halten sollte, wenn man Erweiterungen für Joomla! programmiert. Darunter findet man auch Hinweise wo und wie man Kommentare zu schreiben hat – vor allem am Anfang eines jeden Skripts sollte man einen Kommentarblock mit Informationen über den Autor, Paketname und Lizenz setzen. Da man das nicht jedes Mal kopieren möchte, ist es durchaus sinnvoll sich dafür sog. Snippets – also kurze vorbereitete Code-Fragmente – im eigenen Editor bzw. IDE zu verwenden. Solche Snippets sind auch für viele weitere Code-Fragmente sinnvoll (Datenbankverbindung, Header, XML-Daten usw.)

Ich verwende Aptana Studio als IDE und ab und zu auch Sublime Text als Editor. Für beide gibt es kleine hilfreiche Erweiterungen, auch für Joomla!

— Weiterlesen —

 

Eine (fast) perfekte Web-Entwicklungsumgebung – Aptana

Am vergangenen Mittwoch gab es an meiner Hochschule sog. Probevorlesungen – hier stellen sich bewerbende Professoren den Studenten mit einer Vorlesung vor und die Studenten können danach bewerten und mit entscheiden, ob die Bewerber als Professor angenommen werden. Das Thema der 3 Vorlesungen war „Rich Internet Applications with HTML5“. Für mich als nebenberuflicher Webentwickler die perfekte Veranstaltung. Davon abgesehen, wie gut bzw. wie schlecht die ein oder andere Vorlesung war, brannte einem meiner Kommolitonen immer eine bestimmte Frage unter den Nägeln. Gibt es eine gut Web-Entwicklungsumgebung (auf gut deutsch: ein aufgeblasener vielseitiger HTML-Editor)?. Alle 3 Kandidaten konnten darauf nicht befriedigend antworten, sie behelfen sich entweder mit herkömmlichen Editoren oder IDEs (Entwicklungsumgebungen) wie Eclipse (vorrangig für Java entwickelt, es exisitieren dafür auch Web-Plugins für beispielsweise PHP). Doch am Ende des Tages klingelten bei mir die Glocken: Mir fiel eine entsprechende Entwicklungsumgebung ein, die ich vor einigen Jahren schon einmal ausprobiert hatte: Aptana Studio.

Aptana basiert auf Eclipse und ist sowohl als Stand-alone oder Eclipse Plugin zu bekommen. Außerdem – weiterer großer Vorteil – ist es für jedes gängige Betriebssystem zu haben, darunter auch Linux. Vor etlichen Jahren habe ich noch Macromedia Dreamweaver genutzt (heute Adobe) und war davon ziemlich verwöhnt, viele Features brachte Aptana vor einigen Jahren noch nicht mit. Doch ich habe nun mitbekommen, dass vor kurzer Zeit Version 3 des Aptana Studios erschienen ist und habe es gleich installiert (Stand-alone).

 

Aptana Studio 3.0 unter Ubuntu nach ein paar persönlichen Anpassungen

Es bietet mittlerweile echt viele nette Features, darunter Autovervollständigung, integrierte Validation, die Möglichkeiten Web-Dateien über FTP zu synchronisieren, verschiedene Farbthemes für den Code und die Möglichkeit einen eigenen lokalen Web-Server einzubinden (dazu werde ich demnächst etwas mehr schreiben ;-)). Es vereint außerdem das Programmieren von HTML, CSS, PHP, Python, Ruby … Das einizige Feature, dass ich im Moment noch vermisse: Ich würde gerne bei img-Tags die Attribute width und height automatisch erkennen, aber sonst hat sich echt viel getan. Ich bin begeistert!

Ach ja, es ist OpenSource und kostenlos ;-)