Tag-Archiv: atomkraft

 

25 Jahre danach

Es ist genau 25 Jahre her, dass es zum Super-GAU in Tschernobyl kam. Am 26. April 1986 um 1:23 explodierte der Reaktor in Block 4 des Atommeilers mit dem Namen „W. I. Lenin“ und war der Gipfel einer tödlichen Kettenreaktion, aber erst der Beginn einer unvorstellbaren Katastrophe. Noch heute sind weite Teile Europas mit radioaktivem Cäsium-137 belastet und die einst lebhafte Stadt Prypjat wurde zur Geisterstadt. Nahezu 50.000 Menschen verloren hier ihr zu Hause und büßten wahrscheinlich auch ihre Gesundheit ein. Dazu kommen noch die – vermutlich um die mehrere 100.000 – Liquidatoren, die entweder kurze Zeit später oder nach mehreren quälenden Jahren verstorben sind. Und noch heute treten gesundheitliche Schädigungen der ehemaligen Anwohner und ihrer Nachkommen auf und Tschernobyl befindet sich inmitten einer beängstigenden Sperrzone.

 

 

 

Der GAU ist da

Ich möchte hier nicht auf den Zug zur Katastrophe – insbesondere Atom-Katastrophe – in Japan aufspringen, denn ich habe mich hier bereits vorher mehrfach klar und deutlich gegen Kernkraft geäußert. Aber ich möchte auch nicht mit Sätzen wie „Ich hatte Recht“ hervorstechen. Ich möchte an dieser Stelle einfach nur mein Entsetzen über die nukleare Katastrophe – neben der ursprünglichen Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe – äußern.

Was genau im Nordosten Japans in den Reaktoren im Kernkraftwerk Fukushima I vorgeht kann derzeit wohl keiner sagen – und bereits das ist die erste große Schweinerei und ein gigantischer Skandal! Man gefährdet vor Ort 1.000ende (wenn nicht sogar mehr) Menschenleben, weil man Informationen nur tröpfchenweise an die Öffentlichkeit lässt und offenbar sogar die japanische Regierung nichts weiß. Ich weiß nicht, was in den Köpfen der Verantwortlichen vor sich geht. Ist es einfach nur eine unwissende Fehleinschätzung der Auswirkungen? Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, ich erwarte schließlich Kompetenz in einem Kernkraftwerk und dazu gehört auch das Wissen um nukleare Strahlung und einen GAU. Es ist offenbar weiterhin nur Profitgier und der heimliche Gedanke im Hintergrund, dass ein GAU eine „unnötige“ Diskussion in der Gesellschaft auslöst und somit die „Gelddruckmaschinen“ Atomkraftwerk im Rest des Landes gefährden könnte. Außerdem möchte man offenbar einfach nur Recht behalten und verschweigt weiterhin die Gefahr der Atomkraft und dass sie schlichtweg unbeherrschbar ist. Die Behauptung, man wolle keine Panik auslösen, kann ich mir nicht als glaubwürdig vorstellen, denn seit wann machen sich private Unternehmen, wie der Betreiber Tepco, Gedanken um Auswirkungen von Panik.

Tatsache für mich ist – der GAU, also der größe anzunehmende Unfall, ist da! Es ist passiert, mindestens ein Reaktor in Fukushima I hat versagt und nukleares Material freigegeben. In mindestens 3 Reaktoren geht eine Kernschmelze von statten. Gestern wurden Werte im Bereich von 400 Millisievert/Stunde in der näheren Umgebung des Kraftwerkes gemessen – zum Vergleich, in Tschernobyl führten 350 Millisievert/Stunde zur Evakuierung der Region. Und noch ein Vergleich aus dem Alltag, wir setzen uns im Jahr dank kosmischer Strahlung (Hintergrundstrahlung) und weiterer natürlicher Strahlungsquellen maximal 2 Millisievert aus. Dazu kommen dann noch eventuelle künstliche Quellen, wie beispielsweise medizinische Anwendungen (Wikipedia).

Persönlich bin ich erschrocken, wie „schnell“ es dann zu diesem GAU kommen konnte. Statistisch äußerst unwahrscheinlich – ein Erdbeben der Stärke 9,0 und eine bis zu 10m hohe Tsunami-Welle – aber wir wir sehen, dennoch möglich. Und nun ging alles ganz schnell und fast wie von allein, ein Wettlauf der mit der Zeit begann. Die Kühlung ist ausgefallen – offenbar mittlerweile sogar bei allen 6! Reaktoren. Die Idiotie der Technologie wurde deutlich:

  • Ein abgeschalteter Reaktor arbeitet weiter, die Kernspaltungsprozesse lassen sich nicht stoppen – somit sind sie doch unkontrollierbar, unbeherrschbar!
  • Die Kühlung wird durch Pumpen, die widerum Strom benötigen, gewährleistet, doch was passiert, wenn kein Strom zur Verfügung steht? – mir hat mal jemand vor einigen Monaten versucht klar zu machen, dass es rein physikalisch nicht zu einem GAU kommen könne – ja, aber auch Strom für Pumpen ist Physik!

Ist das nicht schlichtweg krank? Erst jetzt wird richtig deutlich wie anfällig diese Technologie ist! Dazu kommt die Tatsache, dass man nun auch Probleme mit Reaktor Nr. 4 zu haben scheint. Dort gibt es ein „Abklingbecken“, in welchem alte Brennstäbe zum „abkühlen“ liegen. D.h. der 4. Reaktor war schon länger abgeschaltet, zu Wartungszwecken, vermutlich als Vorbereitung auf neues Brennmaterial. Währenddessen liegt das alte Material im Becken ohne die Schutzmaßnahmen, die ein Reaktor bieten würde.

Der Vorfall wurde von Japans Atombehörde mit der Stufe INES 4 „Unfall“ beurteilt, die Internationale Atombehörde IAEA teilt – zumindest noch – diese Einschätzung. Stufe 4 heißt in dem Fall, dass es zu ein „geringen Freisetzung“ nuklearen Materials gekommen ist. Frankreich dagegen stuft den Vorfall mittlerweile mit INES 6 „Schwerer Unfall“ ein – das bedeutet eine „erhebliche Freisetzung“ von nuklearen Stoffen. Ab INES 5 werden übrigens erste Katastrophenschutzmaßnahmen getroffen.

Übrigens hörte ich gestern folgenden Satz von einem alten Japaner, der auch den Atombombenabwurf über Hiroshima miterlebte und seit vielen Jahren in Deutschland lebt: „Atomstrom ist keine saubere Energie – es ist eine Schweinerei“.

 

Atomi erklärt uns den Atomstrom

 

Atomkraft? – Nein, danke!

In letzter Zeit fabriziert unsere Regierung einen Scheißhaufen nach dem anderen trifft unsere Regierung eine Fehlentscheidung nach der anderen. Eigentlich kommt man da gar nicht mehr hinterher. Doch ein Thema liegt mir persönlich besonders am Herzen:

So hat die aktuelle Regierung beschlossen, die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verlängern. Dabei soll es zu einem „Geheim-Deal“ inkl. Schutzklausel gekommen sein, der vor allem auf die Energierkonzerne und Wirtschaft zugeschnitten ist. Dabei wird völlig ignoriert, dass Kernenergie in Deutschland extrem unbeliebt ist. Dabei ist auch völlig egal, was man in anderen Ländern von dieser Technologie hält, ob sie dort beliebt oder unbeliebt ist, es geht hier um Deutschland, um unsere Regierung und darum, dass die demokratisch gewählte Regierung am Volk vorbeihandelt. Denn um die mittlerweile eingebrochenen Mehrheiten nutzen zu können, möchte man bei dem entsprechenden Gesetz den Bundesrat umgehen. Übrigens, vor kurzer Zeit wurde auch die Förderung für regenerative Energien drastisch gekürzt. Somit geht nach dem aktuellen Etat jeder dritte Euro aus dem Haushalt des Umweltministeriums in die Kernenergie. Dabei wird uns das neue Energiekonzept als „revolutionär“ und ohne Ausweg verkauft. Dass man unter Rot-Grün bereits kürzere Laufzeiten beschlossen hatte, beweist allerdings, dass es durchaus möglich wäre. Außerdem wäre es doch viel „revolutionärer“, wenn man Deutschlands wirtschaftliche Stärke, die uns ja immer wieder vorgehalten wird (wir seien ja Europas Lokomotive – in etwa der Wortlaut der Kanzlerin), um regenerative Energien, wie Windkraft, Solarenergie, Wasserkraft, Erdwärme usw. intensiv zu erforschen und zu fördern.

Nun gibt es ja auch Befürworter der Kernenergie. Damit habe ich kein Problem, aber meine Meinung ist gefestigt, ich habe definitiv ein Problem mit Kernenergie, sowohl aus Umwelt- als auch aus Wirtschaftspolitischer Sicht. Zu diesem Thema habe ich vor einem guten Jahr bereits einen kleinen Artikel geschrieben.

Wenn ihr meiner Meinung seid, dann habt ihr auch die Möglichkeit, eure Stimme an der richtigen Stelle anzubringen. Derzeit gibt es vier größere Petitionen bzw. Aufrufe gegen die geplante Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Hier eine Übersicht:

Und es geht noch weiter: Die Regierung soll den Widerstand nicht nur auf dem Papier spüren, sondern auch in der Realität. So plant Campact am kommenden Samstag (18.09.2010) eine Demonstration in Berlin.

 

Die perfekte Werbung für BP

Heute bin ich auf omfg.to auf eine lustige Werbekampagne für BP gestolpert.