Mich gibt’s jetzt auch bei Instagram

Ganz aufmerksame Besucher meines Blogs haben es vielleicht schon bemerkt, dass oben rechts und auf meiner Social Media Kontakt-Seite auch Instagram seit ein paar Wochen aufgeführt wird. Dort bin ich nun seit etwa einem Monat ebenfalls mit einem Account vertreten.

Besonders schön finde ich an Instagram 2 Punkte:

  • Man kann sehr schnell und sehr einfach schöne Fotos schießen und diese schnell und einfach mit tollen Effekten versehen.
  • Für jemanden, der dazu neigt, seine Fotos immer in Alben (digital oder analog) quetschen zu wollen, bietet Instagram eine schöne Lösung einzelne Fotos zu schießen und nicht den Zwang zu verspüren, auch diese in ein Album packen zu müssen.

Und hier 4 meiner Bilder, die mir bisher am besten gefallen.

Strasse in #Bern Köniz #Switzerland

An Board #Skywork #Donier

Anflug Berlin

Old data - new device

Und hier geht es zu meinem Instagram-Profil.

PG

Felix

 – Autor des Artikels

11 Reaktionen auf “Mich gibt’s jetzt auch bei Instagram

  1. Miki sagt:

    Mir macht Instagram auch Spass! :alien: Schöne Bilder hast du schon!

  2. Witzig.
    Ich habe mit der Überwachungsgeschichte viel weniger Probleme als du und trotzdem gehst du mit der Veröffentlichung deiner Daten viel verschwenderischer um als ich. ;-)

    Felix? Das ist inkonsequent!!!

    • Felix sagt:

      Du verstehst ganz offensichtlich nicht den Unterschied, ob man Daten FREIWILLIG in das Internet stellt oder ob sie unter Zwang abgehört und ausgelesen werden.

    • Felix sagt:

      Nein, es ist ein klarer Unterschied. Wenn es bei PRISM & Co „nur“ um die Daten von Facebook und Google ginge, würde ich auch sagen, selber Schuld. Aber es geht eben auch um deine Emails, um dein Online Banking, um dein Surfverhalten, um deine Passwörter …

  3. Miki sagt:

    Ich stell mir das so vor: Instagram -> ich zieh mir was hübsches an und gehe „raus“, einkaufen oder sonstwas, ich zeige mich freiwillig. Ab“hören“: ich dusche. Also das ist SICHER nicht freiwillig, wenn ich da Zuschauer hab. Kann man ja auch sagen: „hast dich doch eh eben gezeigt“. Ja, aber da war ich angezogen und wusste, dass ich gesehen werden kann.
    Und damit hast du keine Problem, AJ? Dass du gerade dann beobachtet wirst, wenn du es nicht willst? Und was heißt beobachten? Das gabs ja schon immer, und wenns durch Astlöcher war. :geek: Aber gespeichert, konserviert, völlig außerhalb deiner Kontrolle. Deine Duschorgien für die Nachwelt. Das wär ok. für dich? :alien:

    • Mein Gott, das wird ja immer wilder.
      Miki? Hast du tatsächlich ´ne Kamera in der Nähe deiner Dusche? :silly:

      Die Geheimdienste interessieren sich doch einen Scheißdreck, ob jemand eine Kamera unter der Dusche hat. Das wäre ja irre. Überleg mal, was die Jungs alles überwachen müssten. Schwachsinn.
      Nein nein, erst wenn du schreiben würdest, dass du dir gleich ´ne Bombe um den Bauch bindest, um dich in der U-Bahn in die Luft zu sprengen und jetzt für die rituelle Waschung unter die Dusche gehst, wird sich jemand für deine Kamera unter der Dusche interessieren. (Das dürfte jetzt übrigens der Augenblick sein, wo sich PRISM und Tempora für Felix`Blog interessieren xD )
      Da du vermutlich keine Attentäterin bist, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Deine Daten fallen durch´s Sieb.

      Und wenn Felix mal wieder von Berlin in die Schweiz fliegt und Opfer eines Bombenanschlages würde, weil die Geheimdienste ihre Arbeit einstellen mussten, würdest du dann sagen: „Na egal, wenigstens werden wir nicht mehr überwacht.“??

      Es ist ja nicht so, dass mir der Gedanke an PRISM, Tempora und Co. gut gefällt. Aber Menschen sind dumm und es gibt keine Alternative. Leider.

    • Felix sagt:

      Lieber Applejünger, das ist gar nicht so abgwegig. Sonst ist doch das Geschrei auch groß, wenn irgendein Perverser die Webcam eines Schuldmädchens gehackt hat und sie in ihrem Zimmer beobachtet, wenn sie sich umzieht. Genau das kann NSA, BND usw. auch. Erinner dich mal an den Trojaner Ozapftis, da war dieses Feature auch implementiert. Und wenn du Snowden mal zuhörst, er war kleiner Analytiker und er konnte jederzeit auf ALLES zugreifen, einfach so, ohne Kontrolle, ohne Verfügung. Und das gilt für jeden Analytiker, der dort arbeitet. Da kann dann auch der Stalker und der Perverse sitzen.

      Und die Kinder-Karte auszuspielen ist äußerst billig, pure Angstmacherei, da bläst du in das selbe Horn wie Herr Friedrich & Co. Ich kann genau so von einem Besoffenen in Berlin überfahren werden oder mir fällt ein Ast in Berlin auf den Kopf. Sollen wir jetzt trinken, Auto fahren und Bäume überwachen?

    • Felix sagt:

      PS: Ich glaube auch, Miki meint das eher bildlich gesprochen ;-) Stell dir die Metapher mit Kleidung und Dusche einfach mal bei deinen Daten auf deinem Rechner und Smartphone vor.

  4. Miki sagt:

    Stimmt, Felix, ich dusche ja auch gar nicht … nackt… öhm… :innocent:
    Nein wirklich, ich wollte nur klar machen, dass auch die Dinge überwacht werden -können- oder sagen wir bespitzelt… die man eigentlich für sich persönlich behalten möchte. Ich rege mich auch EIGENTLICH nicht so sehr darüber an sich auf, eher darüber, wie es verharmlost wird und andererseits erstmal alle Menschen pauschal kriminalisiert werden. Und wie mit den Daten umgegangen wird, dass sie am Ende mein Nachbar auf dem Rechner haben kann *schüttel* :supershock: :alien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:alien: :angel: :angry: :annoyed: :left: :right: :blush: :carefree: :cool: :cry: :devil: :laughdevil: :fools: :geek: :hay: :innocent: :laugh: :love: :shock: :offended: :sad: :sick: :unhappy: :silly: :smile: :speechless: :supershock: :-o :teasing: :wink: :zombie: :zzz: :-* xD :nomnomnom: :oh: :ghost: :teddy: :fussball: :ubuntu: :piratenpartei: