TYPO3 Dummy und Source-Packages

Neulich habe ich mich etwas geärgert, wie umständlich es ist, bei TYPO3 ein Projekt auf den neuesten Stand zu bringen, also ein Update von TYPO3 zu durchzuführen. In WordPress ist das relativ einfach, man wird im Dashboard benachrichtigt und kann dort das Update komplett über die Weboberfläche durchführen – ein paar Mausklicks und FTP-Passwort und es ist erledigt. Bei TYPO3 ist das etwas umständlicher, aber wenn man den Unterschied zwischen den verschiedenen TYPO3-Paketen – vor allem Source und Dummy – raus hat, dann ist es zumindest einfacher.

 

Ich habe es bisher so gehandhabt – Source+Dummy:

Ein neues TYPO3-Projekt habe ich mit Hilfe eines neuen TYPO3-Paketes, nämlich mit „Source+Dummy“ umgesetzt. Der Nachteil hierbei – wie ich nun weiß – ist der folgende: Man hat alle TYPO3-Dateien auf einem Fleck. Also die Konfiguration der Webseite inkl. temporärer Dateien, Templates, Erweiterungen & Co zusammen mit den Source-Dateien von TYPO3. Wenn man nun ein Update durchführen will, muss man die Source-Dateien ersetzen. Wenn man das Source+Dummy Paket benutzt, hat man das Problem, dass man die entsprechenden Ordner mit neuen Source-Dateien überschreiben muss. Das ist nicht nur etwas umständlich, sondern kann auch schief gehen, wenn plötzlich Kompatibilitätsprobleme auftreten, eine Wiederherstellung der ursprünglichen TYPO3-Installation wird dabei schwierig. Dabei gibt es einen einfacheren Weg, nämlich wenn man Dummy und Source getrennt verwendet.

 

Das Source-Paket:

Im Source-Paket liegen nur die TYPO3-Quelldateien vor, also die Dateien ohne Konfiguration, ohne temporäre Dateien, ohne Templates usw. Dieses Paket kann dann bei einem Update einfach ersetzt werden.

 

Das Dummy-Paket:

Das Dummy-Paket enthält die Grundkonfiguration, die für ein neues TYPO3-Projekt benötigt wird. Diese Konfiguration wird dann entsprechend angepasst, mit einem Template befüllt, ggf. werden Extensions installiert etc. Der Clou am Dummy-Paket ist dabei der folgende: Die Source Dateien in den Ordnern typo3 und t3lib sowie der Datei index.php werden via Symlinks (Symbolic Links unter Linux) mit dem Ordner (ebenfalls Symlink) typo3_src verknüpft. Dieser typo3_src Symlink wiederum wird dann mit dem jeweiligen Source-Ordner für TYPO3 verknüpft. Das führt dann dazu, dass man bei einem Update, einfach ein neues Source-Paket herunterlädt, entpackt und diesen neuen Source-Ordner mit dem typo3_src-Symlink verlinkt. Damit greift das TYPO3-Projekt sofort auf die neuen aktualisierten Source-Dateien zu. Und im Falle von Kompatibilitätsproblemen kann man den Symlink einfach wieder zurück auf die alten TYPO3-Source-Dateien verlinken. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass man mehrere TYPO3-Projekte mit einem TYPO3-Source-Ordner verknüpfen kann.

 

Dateistrukturen zum Vergleich:

Source+Dummy

Source

Dummy

 

Die verschiedenen TYPO3-Pakete kann man hier herunterladen.

 

Hinweis: Bei TYPO3-Updates sollte man immer das Install-Tool für die nötige Vor- und Nacharbeit verwenden.

PG

Felix

 – Autor des Artikels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:alien: :angel: :angry: :annoyed: :left: :right: :blush: :carefree: :cool: :cry: :devil: :laughdevil: :fools: :geek: :hay: :innocent: :laugh: :love: :shock: :offended: :sad: :sick: :unhappy: :silly: :smile: :speechless: :supershock: :-o :teasing: :wink: :zombie: :zzz: :-* xD :nomnomnom: :oh: :ghost: :teddy: :fussball: :ubuntu: :piratenpartei: