Monats-Archiv: März 2011

 

Firefox Mobile für Android

Heute habe ich im offiziellen Mozilla Blog eine nette Entdeckung gemacht. Offenbar gibt es den beliebten Browser Firefox nun auch als Mobile Version für Android. Den Browser findet man nun wie gewohnt im Android Market und der basiert auf der aktuellen Version 4 von Firefox. Allerdings muss man vor der Installation einiges beachten, denn leider sind nicht alle Android-Geräte mit dem Feuerfuchs kompatibel, wie ich heute ebenfalls feststellen musste.

Zunächst gelten folgende Systemanforderung an das mobile Android-Gerät:

  • mindestens Android 2.0
  • 512 MB RAM
  • 17 MB interner Speicher

Hier besteht für viele Geräte kein Problem, allerdings gibt es noch eine weitere wichtige Anforderung:

  • CPU mindestens ARMv7
  • Aktuell kein ARMv6 unterstützt

Eine Liste der kompatiblen Geräte findet ihr im Mozilla Wiki. Unter den kompatiblen Geräten befinden sich unter anderem das HTC Desire, HTC Desire HD, HTC Desire Z und das Sony Ericsson Xperia X10. Allerdings werden Geräte wie das HTC Legend, HTC Tattoo, HTC Wildfire und Sony Ericsson Xperia X10 Mini NICHT unterstützt und sind somit nicht mit dem Fuchs lauffähig.

Allerdings gibt es eine kleine Hoffnung auch für ARMv6-Geräte. Zwar existiert aktuell keine Version für diese Geräte, aber im Wiki gibt es folgendes Zitat.

While we’d like Firefox to run on as many phones as possible, we are focusing first on devices that can run current versions of Firefox with acceptable performance. As we improve Firefox’s speed and memory use, it might become possible for us to support ARMv6 phones in the future, but we are not actively working on it now.

Es ist also vielleicht möglich, dass auch ARMv6-Geräte in Zukunft unterstützt werden.

Übrigens gibt es aber dennoch eine sehr gute Alternative. Der Dolphin Browser HD läuft auch auf ARMv6-Geräten. Dieser ist übrigens der erste Android-Browser, der auch unzählige Erweiterungen, darunter auch XMarks, Read It Later oder LastPass zur Verfügung stellt. Die Erweiterungsliste von Firefox Mobile sieht dagegen noch etwas mau aus.

 

Windows 7 Service Pack 1 mit Ubuntu

Vor einigen Tagen bzw. Wochen ist das erste Service Pack für Windows 7 erschienen. Da ich auf meinem Computer hauptsächlich Ubuntu betreibe, liegt Windows bei mir in einem Dual-Boot-System. Windows starte ich dann eigentlich nur, wenn ich mal wieder ein nettes Spiel zocken möchte ;-) Nun wollte ich aus Sicherheitsgründen mein Windows 7 auf den neuesten Stand bringen und genau dafür Service Pack 1 installieren. Das versuchte ich über das normale automatische Windows-Update, da dann nur die Updates aus dem Service Pack installiert werden, die auch benötigt werden und noch nicht vorhanden sind. Doch dann kam eine merkwürdige Fehlermeldung, ein Fehlercode, der übrigens nicht half, denn der eigentliche Fehler ist im Internet unter anderen Codes abrufbar… Aber egal, ich konnte mir denken woran es liegt, denn bereits vor einer Weile fand ich diesen Artikel bei Heise.

Das Problem: Windows findet seinen eigenen Bootloader im MBR (Master Boot Sektor) nicht mehr, da dort die Dual-Boot-Lösung Grub von Linux alias Ubuntu sich vorgedrängelt hat ;-)

Die Lösung: Im Internet mal flugs gegoogelt und auch einiges gefunden, allerdings Lösungen von nicht funktionstüchtig, bis riskant über zu kompliziert. Aber da ich das Problem bereits erkannt hatte, habe ich mir eine eigene relativ einfache Lösung herbeigezaubert:

— Weiterlesen —

 

Firefox 4 ist da!

Vielen bekannt, von vielen geliebt und einer der ernst zu nehmensten Gegner vom Internet Explorer: Der Browser aus dem Hause Mozilla bringt heute endlich seine neue Version des beliebten Feuerfuchses heraus. Heute hat Mozilla Firefox 4 veröffentlicht und damit einen optisch schlankeren, moderneren und schnelleren Browser abgeliefert.

© Mozilla

Ich verwende Firefox 4 bereits seit mehreren Monaten, denn ich habe bereits die ersten Beta-Versionen installiert gehabt und war mit der neuen Version äußerst zufrieden, vor allem mit der neuen Geschwindigkeit.

Eine genaue bildliche und schriftliche Übersicht über die Änderungen, sogar passend zum Betriebssystem, findet ihr auf der Feature-Seite von Mozilla und in den Release Notes.

Und zum Download für alle Betriebssysteme und Sprachen geht es hier lang.

Viel Spaß! ;-)

:ubuntu: Update: Für die Ubuntu-Nutzer unter euch ein hilfreicher Hinweis zum Thema
Firefox 4 aus dem Mozilla-PPA installieren

 

Der GAU ist da

Ich möchte hier nicht auf den Zug zur Katastrophe – insbesondere Atom-Katastrophe – in Japan aufspringen, denn ich habe mich hier bereits vorher mehrfach klar und deutlich gegen Kernkraft geäußert. Aber ich möchte auch nicht mit Sätzen wie „Ich hatte Recht“ hervorstechen. Ich möchte an dieser Stelle einfach nur mein Entsetzen über die nukleare Katastrophe – neben der ursprünglichen Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe – äußern.

Was genau im Nordosten Japans in den Reaktoren im Kernkraftwerk Fukushima I vorgeht kann derzeit wohl keiner sagen – und bereits das ist die erste große Schweinerei und ein gigantischer Skandal! Man gefährdet vor Ort 1.000ende (wenn nicht sogar mehr) Menschenleben, weil man Informationen nur tröpfchenweise an die Öffentlichkeit lässt und offenbar sogar die japanische Regierung nichts weiß. Ich weiß nicht, was in den Köpfen der Verantwortlichen vor sich geht. Ist es einfach nur eine unwissende Fehleinschätzung der Auswirkungen? Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, ich erwarte schließlich Kompetenz in einem Kernkraftwerk und dazu gehört auch das Wissen um nukleare Strahlung und einen GAU. Es ist offenbar weiterhin nur Profitgier und der heimliche Gedanke im Hintergrund, dass ein GAU eine „unnötige“ Diskussion in der Gesellschaft auslöst und somit die „Gelddruckmaschinen“ Atomkraftwerk im Rest des Landes gefährden könnte. Außerdem möchte man offenbar einfach nur Recht behalten und verschweigt weiterhin die Gefahr der Atomkraft und dass sie schlichtweg unbeherrschbar ist. Die Behauptung, man wolle keine Panik auslösen, kann ich mir nicht als glaubwürdig vorstellen, denn seit wann machen sich private Unternehmen, wie der Betreiber Tepco, Gedanken um Auswirkungen von Panik.

Tatsache für mich ist – der GAU, also der größe anzunehmende Unfall, ist da! Es ist passiert, mindestens ein Reaktor in Fukushima I hat versagt und nukleares Material freigegeben. In mindestens 3 Reaktoren geht eine Kernschmelze von statten. Gestern wurden Werte im Bereich von 400 Millisievert/Stunde in der näheren Umgebung des Kraftwerkes gemessen – zum Vergleich, in Tschernobyl führten 350 Millisievert/Stunde zur Evakuierung der Region. Und noch ein Vergleich aus dem Alltag, wir setzen uns im Jahr dank kosmischer Strahlung (Hintergrundstrahlung) und weiterer natürlicher Strahlungsquellen maximal 2 Millisievert aus. Dazu kommen dann noch eventuelle künstliche Quellen, wie beispielsweise medizinische Anwendungen (Wikipedia).

Persönlich bin ich erschrocken, wie „schnell“ es dann zu diesem GAU kommen konnte. Statistisch äußerst unwahrscheinlich – ein Erdbeben der Stärke 9,0 und eine bis zu 10m hohe Tsunami-Welle – aber wir wir sehen, dennoch möglich. Und nun ging alles ganz schnell und fast wie von allein, ein Wettlauf der mit der Zeit begann. Die Kühlung ist ausgefallen – offenbar mittlerweile sogar bei allen 6! Reaktoren. Die Idiotie der Technologie wurde deutlich:

  • Ein abgeschalteter Reaktor arbeitet weiter, die Kernspaltungsprozesse lassen sich nicht stoppen – somit sind sie doch unkontrollierbar, unbeherrschbar!
  • Die Kühlung wird durch Pumpen, die widerum Strom benötigen, gewährleistet, doch was passiert, wenn kein Strom zur Verfügung steht? – mir hat mal jemand vor einigen Monaten versucht klar zu machen, dass es rein physikalisch nicht zu einem GAU kommen könne – ja, aber auch Strom für Pumpen ist Physik!

Ist das nicht schlichtweg krank? Erst jetzt wird richtig deutlich wie anfällig diese Technologie ist! Dazu kommt die Tatsache, dass man nun auch Probleme mit Reaktor Nr. 4 zu haben scheint. Dort gibt es ein „Abklingbecken“, in welchem alte Brennstäbe zum „abkühlen“ liegen. D.h. der 4. Reaktor war schon länger abgeschaltet, zu Wartungszwecken, vermutlich als Vorbereitung auf neues Brennmaterial. Währenddessen liegt das alte Material im Becken ohne die Schutzmaßnahmen, die ein Reaktor bieten würde.

Der Vorfall wurde von Japans Atombehörde mit der Stufe INES 4 „Unfall“ beurteilt, die Internationale Atombehörde IAEA teilt – zumindest noch – diese Einschätzung. Stufe 4 heißt in dem Fall, dass es zu ein „geringen Freisetzung“ nuklearen Materials gekommen ist. Frankreich dagegen stuft den Vorfall mittlerweile mit INES 6 „Schwerer Unfall“ ein – das bedeutet eine „erhebliche Freisetzung“ von nuklearen Stoffen. Ab INES 5 werden übrigens erste Katastrophenschutzmaßnahmen getroffen.

Übrigens hörte ich gestern folgenden Satz von einem alten Japaner, der auch den Atombombenabwurf über Hiroshima miterlebte und seit vielen Jahren in Deutschland lebt: „Atomstrom ist keine saubere Energie – es ist eine Schweinerei“.