Mehr Geschwindigkeit dank memcache(d)

Mehr Geschwindigkeit? Für was? Ganz einfach, für eure eigenen Internetseiten, besonders leicht ist dies mit WordPress umzusetzen. Ich habe an dieser Stelle bereits vom eAccelerator berichtet, den ich ebenfalls verwende. Dieser greift nämlich die Seiten ab und beschleunigt sie, die nicht mit Hilfe des folgenden Tools abgefangen werden. Heute möchte ich nämlich von memcache(d) berichten.

Zunächst möchte ich euch erzählen was memcached überhaupt ist: Mit Hilfe von memcached kann man nämlich seine eigene Internetseite auf dem Server in einen Zwischenspeicher (engl. Cache) laden. Der Vorteil hierbei ist es, dass die Internetseiten (vor allem PHP-Skripte) nicht bei jedem einzelnen Benutzerabruf neu generiert werden muss, sondern aus diesem Cache geladen wird, dazu kommen auch die entsprechenden Datenbankabfragen. Doch das allein ist noch nicht alles. Memcached kann nämlich nicht nur Seiten und Daten zwischenspeichern, sondern diese Daten werden in den Arbeitsspeicher des Servers zwischengespeichert. Der Vorteil hierbei ist nämlich der, dass der Zugriff auf den Arbeitsspeicher vielfach schneller erfolgt, als ein Zugriff auf die Festplatte.

Nun zum nächsten Schritt, die Installation von memcached. Dazu benötigt man einen Server mit SSH-Zugriff und Root-Rechten mit Apache und PHP5. Ich werde in den folgenden Zeilen beschreiben, wie man memcached auf sehr einfache Art und Weise unter Debian Lenny/Squeeze (denn die nötigen Pakete befinden sich in den offiziellen Paketquellen) installieren kann:

Zuerst muss man den memcached-Daemon installieren. Dieser läuft im Hintergrund auf dem Server und empfängt die Daten, die in den Cache in den Arbeitsspeicher geladen und wieder herausgenommen werden sollen und verwaltet somit das neue Feature.

apt-get install memcached

Danach muss nun aber noch eine Verbindung zu den Internetseiten aufgebaut werden. In meinem Fall benutze ich vor allem PHP-Dateien, also benötige ich ein Modul für PHP5. Kleines Detail, dieses Modul heißt dann memcache (ohne d!)

apt-get install php5-memcache

Es gibt übrigens noch ein anderes Modul für memcached und PHP mit dem Namen php5-memcached. Dieses ist aber leider nicht in den offiziellen Paketquellen von Debian Lenny verfügbar. Man kann das Modul aber eigenhändig installieren. Dazu findet man hier eine sehr gute Anleitung: php-memcached installieren. Hier sollte man nur beachten, welches Apache-Development Paket man verwendet. In den Artikel wird apache2-threaded-dev verwendet. In meinem Fall habe ich dafür aber apache2-prefork-dev verwendet, da ich Prefork als sog. Worker einsetze.

Update

Das Modul php5-memcached existiert in den offiziellen Paketquellen von Debian Squeeze und ist somit ebenfalls über apt-get verfügbar.

apt-get install php5-memcache

 

Ich habe übrigens beide Module installiert, offenbar gibt es dabei keine Kompatibilitätsprobleme.

Die Konfiguration der Pakete aus den offiziellen Quellen erfolgt automatisch, auch die manuelle Installation von php5-memcached erfolgt nahezu ohne tiefe Eingriffe, man muss einfach nur den Anweisungen der Installation folgen. Nach der Installation der jeweiligen Module sollte aber der Apache-Server neugestartet werden, damit die neuen Module dort auch ankommen.

/etc/init.d/apache2 restart

Wenn man das Modul php5-memcache installiert hat, sollte man ähnliches in der PHP-Info finden:

Und bei dem Modul php5-memcached

Falls ihr euch jetzt fragt, warum ich beide Module installiert habe, kommt hier die Antwort. Ich wollte memcached vor allem für WordPress in Verbindung mit dem W3 Total Cache Plugin verwenden. Nach der Installation des php5-memcached Moduls hat dies noch nicht funktioniert. Erst mit dem Modul php5-memcache funktioniert es. Warum das so ist, kann ich nicht genau beantworten, aber ich kann mit Sicherheit sagen, wenn ihr euer WordPress mit W3 Total Cache und memcached beschleunigen wollt, dann reicht das php5-memcache Modul vollkommen aus (neben dem memcached Daemon).

PG

Felix

 – Autor des Artikels

2 Reaktionen auf “Mehr Geschwindigkeit dank memcache(d)

  1. […] Mehr Geschwindigkeit dank Memcache(d) (2011) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:alien: :angel: :angry: :annoyed: :left: :right: :blush: :carefree: :cool: :cry: :devil: :laughdevil: :fools: :geek: :hay: :innocent: :laugh: :love: :shock: :offended: :sad: :sick: :unhappy: :silly: :smile: :speechless: :supershock: :-o :teasing: :wink: :zombie: :zzz: :-* xD :nomnomnom: :oh: :ghost: :teddy: :fussball: :ubuntu: :piratenpartei: