WordPress 3.0 auch bei mir

Schon vor einiger Zeit ist das neue WordPress 3.0 erschienen und auch mein Backend hat mich aufdringlich darauf hingewiesen. Doch bei solchen Sachen warte ich gerne ab und wenn ich es dann in Angriff nehme, am liebsten nachts, denn dann ist eine evtl. Ausfallzeit nicht ganz so schlimm. :surprised:

Aber es hat problemlos funktioniert, ja tatsächlich! Problemlos! Da hätte ich wesentlich mehr Probleme erwartet. Aber hier vielleicht dennoch ein paar Tipps, für die, die ein solches Update noch vor sich haben:

  • Sicherung von der Seite, insbesondere der Datenbank anlegen
  • PlugIns auf den neuesten Stand bringen, denn die sind dann wahrscheinlich auch mit WP 3.0 kompatibel
  • alle PlugIns deaktivieren, so findet sich leichter ein evtl. „Übeltäter“ nach dem Update
  • WordPress aktualisieren
  • PlugIns nach und nach wieder aktivieren
PG

Felix

 – Autor des Artikels

5 Reaktionen auf “WordPress 3.0 auch bei mir

  1. Tanja sagt:

    Bei mir wird es wohl noch eine Weile dauern. Zum einen habe ich ja mehrere WordPress Installationen und habe dann immer gerne alle in einem Rutsch gemacht. Dazu brauche ich natürlich das entsprechende Zeitfenster.
    Bei größeren Updates hole ich mir gerne den Blog vorher komplett in eine Testinstallation, damit es keine bösen Überraschungen gibt.
    Aber ich freue mich immer wieder über die Artikel wo berichtet wird, wie es bei ihnen so lief. Bis dato scheint es ziemlich gut zu gehen. Außer bei den 1&1 Installationen, dort reichen die zugewiesenen 32M vom Hoster oft nicht aus. Aber das war vorauszusehen ;-)

  2. Felix sagt:

    @Tanja

    Ja, ich musste auch zwei WordPress-Installationen aktualisieren. Glücklicherweise liegen die auf einem virtuellen Server, da gibt es dann keine Hoster-bedingten Probleme ;-) Das sind dann höchstens die eigenen :laugh:

    Aber mich würde interessieren, wie du ein WordPress in eine Testinstallation rüberziehst. Prinzipiell wüsste ich zwar, wie man das machen könnte, aber vielleicht kennst du ja einen relativ einfachen Weg?

  3. Tanja sagt:

    Bei mir wären es schon mal 10 eigene WordPress Installationen und dann noch ein paar für die ich die Pflege übernommen habe ;-)

    Testinstallation: Kommt immer drauf an was man gerade braucht. In der Regel spiegele ich das Ganze auf eine andere Domain, die ich fürs Testen verwende, importiere dort die Datenbank und passe die beiden optionen in der options Tabelle (siteurl und home) an.

    • Felix sagt:

      @Tanja

      Danke für die kurze Einweisung ;-) Vielleicht finde ich auch mal eine gute Lösung für meinen Server, eine Domain mit Datenbanken zu spielen für Test-Installationen :-)
      Übrigens finde ich da WordPress noch ganz angenehm, ein Update geht ja, prinzipiell recht einfach. Wenn ich da an andere CMS denke, wie zum Beispiel Typo3, mit dem ich in letzter Zeit auch mehr zu tun habe, graut es mir vor Updates, und da werden demnächst wieder welche fällig

  4. Tanja sagt:

    Nimm einfach eine Subdomain wenn Du keine freie Test-Domain hast. Falls Du das ganze Zeug länger online hast, dann nicht vergessen robots noindex zu setzen (sperren für Suchmaschinen).
    Da kann ich auch mithalten: XTC Updates gehen gar nicht, weswegen ich mit meinem Shop Stand Ende 2005 fahre :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:alien: :angel: :angry: :annoyed: :left: :right: :blush: :carefree: :cool: :cry: :devil: :laughdevil: :fools: :geek: :hay: :innocent: :laugh: :love: :shock: :offended: :sad: :sick: :unhappy: :silly: :smile: :speechless: :supershock: :-o :teasing: :wink: :zombie: :zzz: :-* xD :nomnomnom: :oh: :ghost: :teddy: :fussball: :ubuntu: :piratenpartei: