Akquise 1.0

Als kundiger Webnutzer bin ich ja viel Werbung und Spam gewohnt, ja „Akquise 2.0“ könnte man dazu wohl sagen. Doch in letzter Zeit bin ich auch immer wieder Opfer von der Akquise in seiner Urform, Kaltakquise, nämlich an der eigenen Wohnungstür.

Im letzten Jahr standen mindestens 10 Verkäufer und Verkäuferinnen für verschiedenste Firmen vor meiner Tür. Das macht also ca. 1 Verkäufer/in pro Monat, nicht schlecht. Am häufigsten treten dabei Mitarbeiter verschiedener Provider auf. Danach folgen schon einfache Handwerker, Dienstleister, Zeitungsmenschen und Spendensammler.

Dabei habe ich mich nun schon öfter gefragt, wen es nun eigentlich härter trifft, die „Kunden“ oder die „Verkäufer“? Denn wenn bei mir unerwarteter Besuch vor der Tür steht, kann es durchaus sein, dass ich meine Schlumpf-Klamotten (also Sachen für zu Hause, nicht gerade attraktiv :innocent: ) am Körper trage und mich ein paar Tage nicht rasiert habe, von meiner Frisur ganz zu schweigen :laughdevil: . Doch, ich gebe zu, es könnte wohl wesentlich schlimmer sein und das will ich mir lieber gar nicht vorstellen … unattraktive Leute, schmutzige Unterwäsche, stinkende Wohnungen …

Aber auch die Fachkenntnisse der Verkäufer sind immer wieder beeindruckend. Das faszinierendste Gespräche hatte ich mit einer Mitarbeiterin der T-Com, oder Telekom, T-Online, T-Mobile? Wie heißen die jetzt? Egal, die mit dem rosa T. Als erstes bekam ich die Info, dass unsere DSL-Leitungen wohl schlecht seien und nicht die 6.000 kbps erreichen würden… komisch, bei mir sind es sogar mehr, eben keine T…-Leitung … Das war ja schon mal ein guter Anfang. Als die Dame mich ausfragte und ich ihr mitteilte, dass ich meine Telefonleitung für das Internet nutze (also nicht den TV-Kabel-Anschluss), aber bei einem Mitbewerber bin, erzählte sie, ich solle lieber zu T… kommen, denn da seien die Leitungen besser. Hmm, irgendwie hatte ich eben noch was anderes im Ohr, wie war das mit den unter-6000 kbps? Egal. Nun berichtete ich ihr, dass ich bei Vodafone bin. Sie erwiderte wieder etwas Merkwürdiges: Na dann wäre es ja die selbe Leitung, wie die von T… Also, es ist mir durchaus bewusst, dass nahezu alle Anbieter über die Leitungen von dem Monopolisten T… laufen, aber sie hat doch wieder einen Fehler gemacht, denn ich weiß ganz zufällig, dass ausgerechnet Vodafone NICHT über die T-Leitung läuft, jedenfalls nicht bei mir, sondern über das Arcor-Netz. Aber ich wollte mich auch nicht weiter an Details aufhalten, sagte ihr ich sei rund um zufrieden, was ich auch bin, und habe mich verabschiedet und die Tür geschlossen. Aber es war eine komische Verkaufstaktik der Frau: Erst die eigenen Leitungen schlecht machen, dann behaupten, wenn man zu einem kommt, hätte man eine bessere Leitung (Widerspruch 1), und als man erfährt, dass ich ja doch an einem anderen Netz hänge, sagen, es wäre ja doch das eigene „Gute“ (Widerspruch 2).

Übrigens: Am letzten Wochenende stand wieder ein Verkaufsduo vor der Tür und endlich mal mein eigener Provider :laugh:

PG

Felix

 – Autor des Artikels

2 Reaktionen auf “Akquise 1.0

  1. Miki sagt:

    Und war der eigene Provider so schlecht informiert, dass er bei seinem eigenen Kunden geklingelt hat und ihn werben wollte? :innocent:
    Is ja ooch nich schlecht!
    Bei mir kreuzen gern Leute auf, die behaupten, sie kämen von der „Kabel“Firma und wenn ich sage, hab ich nicht, wollen sie trotzdem rein und behaupten, die Dose (!) müsste kontrolliert werden.
    Soll ich nächstes Mal fragen, warum sie keine GEZ Dienstkleidung tragen? :geek: :devil:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:alien: :angel: :angry: :annoyed: :left: :right: :blush: :carefree: :cool: :cry: :devil: :laughdevil: :fools: :geek: :hay: :innocent: :laugh: :love: :shock: :offended: :sad: :sick: :unhappy: :silly: :smile: :speechless: :supershock: :-o :teasing: :wink: :zombie: :zzz: :-* xD :nomnomnom: :oh: :ghost: :teddy: :fussball: :ubuntu: :piratenpartei: