Service-Wüsten – Monopole – Deutsche Bahn Teil 2

Ich berichtete gestern bereits über meine Erfahrung mit dem Online-Service der Deutschen Bahn. Nach etlichen Fehlschlägen entschied ich mich, meine Fahrkarte nach Köln bei einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn an einem Fahrkartenschalter zu kaufen.
Dazu fuhr ich heute Mittag mit der Berliner S-Bahn zum S-Bahnhof Berlin-Lichtenberg. Bereits da fiel mir ein, dass in Berlin ein Großteil der S-Bahnen stillgelegt mit der Aufschrift „Werkstattzug“ auf den Gleisen stehen und die Bahnen nur noch alle 20-30 Minuten (normaler Weise alle 5 Minuten) unterwegs sind.
Angekommen am Zielbahnhof suchte ich den Weg zum Reisezentrum. Bereits aus einigem Metern Entfernung sah ich eine lange Warteschlange. In diesem Reisezentrum stehen vier Schalter zur Verfügung, davon waren aber nur zwei besetzt. Es ging nur langsam voran, einige Gestalten vor mir hatten sich entweder noch gar keine Gedanken zum Thema Bahnfahrt, geschweige denn Zielort oder Uhrzeit, gemacht. Nach dem ich mich bereits sehr schleppend voran arbeitete und die Warteschlange immer länger wurde, entschied sich der Mitarbeiter der Deutschen Bahn an Schalter Nr.1, den Schalter jetzt zu schließen. (Ist ja schließlich Mittagspause) Ein Mit-wartender gab dann den passenden Kommentar: „Kein Wunder, dass keiner mit der Deutschen Bahn fährt!“. Auch ich überlegte kurz, ob ich rufen solle: „Dann fahre ich eben mit Auto!“. Inzwischen fragte die Dame an Schalter Nr.2, ob wir alle Fernfahrten buchen wollen, alle nickten, es ließ sich also niemand an einen umständlichen Automaten zwingen. Nur leider hatte der Herr vor mir diesen Aufruf schamlos ignoriert und seine Regionalkarte nach Oranienburg ebenfalls an diesem Schalter gebucht.
Nach einiger Zeit war ich endlich an der Reihe. Gut, dass ich mich bereits über die Route informiert hatte (wir erinnern uns). So konnte ich dafür sorgen, dass die Dame am Schalter mir relativ schnell eine Verbindung heraussuchte. Leider ist mir dabei aber aufgefallen, dass der Preis an einem Schalter der Deutschen Bahn offensichtlich teurer als der Preis im Internet oder am Automaten ist, denn für meine Fahrt hin und zurück von Berlin nach Köln am nächsten Wochenende inkl. Sitzreservierung darf ich 146€ bezahlen.
Und zum Thema Online-Kundenkonto: Ich bekam heute morgen eine Email, dass mein Datensatz gelöscht werde, das wollte ich vorhin überprüfen, leider ist mein Kundenkonto noch immer aktiv.

PG

Felix

 – Autor des Artikels

Eine Reaktion auf “Service-Wüsten – Monopole – Deutsche Bahn Teil 2

  1. Felix sagt:

    Es ist geschafft, heute bekam ich eine endgültige Email des Online-Services der Deutschen Bahn, dass mein Kundenkonto erfolgreich gelöscht wurde… und nach einem kurzen Test, tatsächlich :yes:
    Wenigstens das hat problemlos funktioniert, auch wenn es ein paar Tage gedauert hat, aber man muss ja nicht überall seinen Datenmüll herumliegen haben ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:alien: :angel: :angry: :annoyed: :left: :right: :blush: :carefree: :cool: :cry: :devil: :laughdevil: :fools: :geek: :hay: :innocent: :laugh: :love: :shock: :offended: :sad: :sick: :unhappy: :silly: :smile: :speechless: :supershock: :-o :teasing: :wink: :zombie: :zzz: :-* xD :nomnomnom: :oh: :ghost: :teddy: :fussball: :ubuntu: :piratenpartei: