Jetzt aber: ordentliches Backup

Bereits vor einigen Tagen war ich der Meinung, ich hätte eine gute Backup-Lösung für meinen Webserver gefunden. Allerdings hatte das Programm NSsbackup noch unzählige Bugs und brachte mir ständig Fehlermeldungen. Außerdem haben einige Einstellungen einfach nicht funktioniert!

Nun habe ich, erstmals in meinem Leben, ein Shell-Skript für Ubuntu geschrieben. Dieses führt nun folgende Befehle hintereinander aus:
mount – Hängt meine externe Netzwerkfestplatte ein
mkdir – Erstellt ein neuen Ordner für das aktuelle Backup (mit Datum)
mysqldump – Sichert meine MySQL-Datenbanken
tar | split – Sichert meine Dateien in einem tar-Archiv und splittet diese bei 1GB
umount- Hängt meine externe Netzwerkfestplatte wieder ausDanach ist das Skript schon fertig.
Es wird nachts 2 Uhr wird per crontab als root gestartet, damit es auch alle Zugriffsrechte besitzt.
Aktuell soll das Skript alle wichtigen System-, Konfigurations- und eigenen Dateien, sowie meine MySQl-Datenbanken auf einer externen Fat32-Netzwerkfestplatte sichern. Das Fat32 spielt hierbei eine große Rolle, denn dort sind nur Dateien mit einer Größe von bis zu 4GB möglich und auch Dateirechte können nicht gespeichert werden. Deshalb speichert mein Skript die Dateien in gesplittete Archive, in denen auch die Dateirechte gespeichert werden.
In Zukunft soll das Skript auch noch alte Backup-Dateien löschen, aber das hat ja noch Zeit :yes:

PG

Felix

 – Autor des Artikels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:alien: :angel: :angry: :annoyed: :left: :right: :blush: :carefree: :cool: :cry: :devil: :laughdevil: :fools: :geek: :hay: :innocent: :laugh: :love: :shock: :offended: :sad: :sick: :unhappy: :silly: :smile: :speechless: :supershock: :-o :teasing: :wink: :zombie: :zzz: :-* xD :nomnomnom: :oh: :ghost: :teddy: :fussball: :ubuntu: :piratenpartei: